Auf dem Foto ist Herr Staatssekretär Lorenz Bahr zu sehen, der in die Kamera lächelt.
06.12.2022

Interkulturelle Öffnung: Staatssekretär Lorenz Bahr begrüßt den Landschaftsverband Westfalen-Lippe im Partnernetzwerk

Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe ist neuer Partner der Landesinitiative „Erfolgsfaktor Interkulturelle Öffnung – NRW stärkt Vielfalt!“

Ein Schwerpunkt der Arbeit der Landesregierung ist die Integration von Menschen mit Einwanderungsgeschichte. Die gesellschaftliche Vielfalt Nordrhein-Westfalens soll sich auch im Berufsleben widerspiegeln.

Die Partnerinitiative „Erfolgsfaktor Interkulturelle Öffnung – NRW stärkt Vielfalt!“ will Behörden, Verbände und Unternehmen motivieren, die Chancen der Menschen mit Einwanderungsgeschichte in der Arbeitswelt zu erhöhen und Vielfalt als Stärke zu begreifen. Die Partner der Initiative verpflichten sich, mit konkreten Maßnahmen die interkulturelle Öffnung ihrer Institutionen umzusetzen und weiterzuentwickeln.

Mit der Unterzeichnung der Partnerschaftsvereinbarung durch Integrationsstaatssekretär Lorenz Bahr und dem Direktor Dr. Georg Lunemann ist der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) heute dem Partnernetzwerk als 35. Mitglied beigetreten.

„Nordrhein-Westfalen war schon immer ein Einwanderungsland. Rund 30 Prozent unserer Bevölkerung haben eine Einwanderungsgeschichte, und wir sind stolz auf diese gesellschaftliche Diversität. Mit der interkulturellen Öffnung von Behörden, Verbänden und Unternehmen wollen wir deren Leistungsfähigkeit weiter steigern und die Voraussetzung für gelingende Teilhabe schaffen. Ich freue mich, dass interkulturelle Vielfalt im Landschaftsverband Westfalen-Lippe einen hohen Stellenwert hat. Mit der Unterzeichnung der Vereinbarung setzt der LWL ein Zeichen, den weiteren Prozess der interkulturellen Öffnung aktiv zu unterstützen,“ so Staatssekretär Lorenz Bahr.

Dr. Georg Lunemann, der Direktor des LWL: „So vielfältig, wie die Aufgaben sind, die der LWL für Westfalen-Lippe erfüllt, so verschieden sind auch die Menschen, die für ihn arbeiten und mit ihm in Kontakt treten. Als drittgrößter kommunaler Arbeitgeber in Nordrhein-Westfalen definieren wir schon heute für uns eine besondere Vorbildrolle bei der Gestaltung der wachsenden gesellschaftlichen Diversität und wollen diese mit dem Beitritt zur Partnerinitiative künftig noch stärker widerspiegeln. Das ist nicht nur zeitgemäß, sondern bringt auch klare Vorteile mit sich, nicht zuletzt, um sich im Wettbewerb um die besten Köpfe als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren. Von dem Beitritt zur Partnerinitiative versprechen wir uns, neue Impulse zu erhalten und in einem Austausch auf Augenhöhe voneinander zu lernen.“

Das Integrationsministerium unterstützt alle Partner der Initiative dabei, sich miteinander zu vernetzen und durch den Erfahrungsaustausch untereinander, die Ideen für die interkulturelle Öffnung im eigenen Arbeitsumfeld umzusetzen.

Mehr Informationen über das Partnernetzwerk gibt es hier: https://www.mkjfgfi.nrw/wir-sind-partner